Osterwanderung mit der MAZ an früherer Grenze

31. März 2015 zur Übersicht

Artikel erschienen in Märkische Allgemeine am 31.03.2015

Zum 6. April lädt die MAZ wieder zur Osterwanderung ein. Treffpunkt ist vor der Kita „Heinersdorfer Spatzen“ im Großbeerener Ortsteil Heinersdorf. Genügend Parkplätze gibt es in dem kleinen Ort. Man kann auch mit der Bahn bis Teltow und von dort auf dem Rad oder zu Fuß nach Heinersdorf kommen. Das wäre ganz nach dem Geschmack von Michael Cramer, dem „Erfinder“ des 160 Kilometer langen Berliner Mauerwegs mit touristisch-geschichtlicher Nutzung. Cramer sitzt als Grüner seit 2004 im Europäischen Parlament, um dort die europäische Verkehrspolitik mitzugestalten. Vorher war er Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. Seit Jahren führt er auch die Mauerstreifzüge per Rad um das ehemalige West-Berlin durch. Aber nicht nur bei Leuten, die gern in der Gruppe radeln, ist der Mauerweg außerordentlich beliebt. Die Osterwanderer kommen auf dem Rundkurs in Friederikenhof am Tierheim Großbeeren und dem benachbarten Tierhotel „Mama Mo“ vorbei.

Beide Einrichtungen sind mit wenigen Zusatzschritten erreichbar, um einen Eindruck von dem großen Freigelände vor tiergerechten Zimmern mit Terrassen oder geschütztem Balkonauslauf zu bekommen. Auf dem nächsten Abschnitt kommen die Wanderer durch die kleine Siedlung Birkholz. Dort finden sie nicht nur den vor allem bei Radfahrern seit Jahren beliebten Rastplatz „Sohnys Hexenhaus“. Es gibt in diesem Dörfchen auch den Gemeinnützigen Baumschulbetrieb mit der Awo-Betriebsstätte für Menschen mit Behinderungen. Dann folgen vier Kilometer Berliner Mauerweg. Geschichten zum ehemaligen Grenzstreifen kann Harald Fiss ohne Ende erzählen. Er ist Ehrenvorsitzender des Fördervereins Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. An Mauerschicksale erinnern die von ihm initiierten Stelen am früheren Grenzstreifen. Auf dem letzten Wegstück zurück geht es weiter über historisches Gelände: Nicht nur, dass dort der Ort Osdorf nach dem Mauerbau 1961 verschwand. Das Gutsdorf war 1813 während des Befreiungskrieges vom 20. bis 24. August Biwak für ein 6000 Mann starkes russisches Korps. Start der Osterwanderung ist um 10.30 Uhr. Die Strecke ist zehn Kilometer lang. ?ja/stl