Fahrgastrechte

29. Juli 2009 zur Übersicht

Grüne fordern Fahrradmitnahme auch im ICE

Zum In-Kraft-Treten der neuen EU-Richtlinie zu Fahrgastrechten im Bahnverkehr erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, Michael Cramer:

"Die neue Richtlinie der EU zu den Fahrgastrechten tritt mit dem heutigen Tag in Deutschland in Kraft. Auf Grund des Einsatzes des Europäischen Parlaments gelten diese Fahrgastrechte nicht nur im internationalen Verkehr - wie von Rat und Kommission gewollt - sondern im gesamten Fernverkehr der EU.

Laut dem neuen Gesetz bekommen Reisende, die mit mehr als einer Stunde Verspätung ankommen, künftig 25 Prozent des Reisepreises erstattet. Beträgt die Verspätung mehr als zwei Stunden, steigt die Rückerstattung auf 50 Prozent. Dieser Betrag muss auf Wunsch in bar ausgezahlt werden.

Die Richtlinie schreibt darüber hinaus die Möglichkeit zur Mitnahme von Fahrrädern in allen Zügen vor, auch in Hochgeschwindigkeitszügen, "wenn es leicht zu handhaben ist und den Betriebsablauf nicht stört". Dass dies möglich ist, wird bereits im Eurostar zwischen Paris und London, im neuen Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris (die alten Züge des Thalys werden nachgerüstet) sowie im TGV zwischen Stuttgart und Paris unter Beweis gestellt. Einzig die Deutsche Bahn weigert sich bisher beharrlich, ihren Passagieren die Mitnahme von Fahrrädern im ICE zu ermöglichen.

Wir Grüne fordern daher den neuen DB-Chef Rüdiger Grube auf, endlich auch im ICE die Fahrradmitnahme zu ermöglichen, damit die steigende Zahl der Fahrradtouristen nicht länger durch das zusätzliche Umsteigen sowie die verlängerten Fahrtzeiten abgeschreckt wird."