BVG-Vorstand verspielt Zeit, Geld und Vertrauen

17. März 2004 zur Übersicht

Überhöhte Vorstandsgehälter: BVG-Vorstand spielt auf Zeit statt schnell zu reagieren.

Die BVG erhöht die Tarife, entlässt MitarbeiterInnen und verschlechtert den Service. Gleichzeitig genehmigt sich der BVG-Vorstand fürstliche Gehälter.

Statt diesen unerträglichen Zustand schnell zu beenden, spielt der BVG-Vorstand auf Zeit. Eine Antwort auf den Bericht des Landesrechnungshofes will der Vorstand erst geben, nachdem die Unternehmensberatung Kienbaum ein Gutachten - vermutlich absurd teures - über die Höhe der Vorstandsgehälter vorgelegt hat.

Dieses auf Zeit spielen des BVG-Vorstandes ist unerträglich. Wofür gibt es eigentlich den Landesrechnungshof?  Diese unabhängige Kontrollinstanz hat die zu hohen Gehälter moniert, und es gibt überhaupt keinen Grund, warum der Vorstand nicht sofort und unverzüglich Stellung zu dem Bericht nehmen kann.