PM Europäische Luftfahrtstrategie: Blindes Wachstum auf Kosten von Klima und Mensch

16. Februar 2017 zur Übersicht

Michael Cramer - Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament

Flugzeug auf einem Flughafen

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 16. Februar 2017

Das Europäische Parlament hat an diesem Donnerstag über die europäische Luftfahrtstrategie abgestimmt. Die Grünen/EFA-Fraktion stimmte gegen den Vorschlag der Europäischen Kommission, weil er die Luftfahrtindustrie uneingeschränkt weiter stärkt, ohne zum Beispiel die Auswirkungen auf das Klima zu berücksichtigen, sagt Michael Cramer, Mitglied des Verkehrsausschusses für die Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament:

"Diese Strategie für Luftverkehr verdient ihren Namen nicht. Wir können keinen Vorschlag unterstützen, der blind auf Wachstum setzt, ohne die Kosten für Klima und Gesellschaft zu berücksichtigen. Die heutige Entscheidung gibt der EU-Kommission einen Freifahrtschein für die Förderung der Luftverkehrswirtschaft und ignoriert dabei weiterhin die erschütternden Auswirkungen auf die Umwelt.

Im Vergleich zu anderen, nachhaltigeren Verkehrsträgern profitiert der Luftverkehrssektor bereits heute von einem unfairen Wettbewerb. Im Gegensatz zum umweltfreundlichen Schienenverkehr, deren Kunden das alles bezahlen müssen, ist die klimaschädliche Luftfahrt von der Kerosin- und auf internationalen Verbindungen von der Mehrwertsteuer befreit. Fliegen wird künstlich billig gemacht - somit hat der Boom der Luftfahrt mit Marktwirtschaft nichts zu tun.

Auch deshalb braucht die EU dringend eine glaubwürdige Vision für den Luftverkehr, die dem Pariser Klima-Abkommen gerecht wird.“