Pläne für EU-Maut

25. Januar 2015 zur Übersicht

Fairness ist entscheidend

Wie heute bekannt wurde, denkt EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc über die Einführung eines europäischen Mautsystems nach. [1] Dazu erklärt Michael Cramer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament:

"Die Überlegungen der EU-Kommission über ein Ende der Kleinstaaterei bei den Mautsystemen in Europa sind zu begrüßen - gerade vor dem Hintergrund der Pläne für eine europafeindliche Ausländer-Maut in Deutschland.

Entscheidend ist in jedem Fall, dass wir ein faires System schaffen - sozial wie ökologisch. Vielfahrer müssen mehr zahlen als Wenigfahrer, unabhängig von der Nationalität. Wir werden im Verkehrsausschuss die Überlegungen der EU-Kommission deshalb genau verfolgen.

Ein Vorbild exisitiert bereits: Schon heute wird die umweltfreundliche Schiene mit einer in der Höhe nicht gedeckelten Maut auf 100% des Streckennetzes belastet, während die Erhebung von Straßenmaut eine freiwillige Entscheidung der Mitgliedstaaten bleibt und nur auf 0,9% des Straßennetzes Anwendung findet.

In Zukunft brauchen wir mindestens faire Bedingungen für den Wettbewerb der Verkehrsträger!

Ein unbürokratischer Ansatz dafür könnte auch eine Harmonisierung der Kraftstoffsteuern in Europa sein, um dem Tanktourismus ein Ende zu setzen und ohne jeden Mehraufwand eine kilometergerechte Einnahme zum Erhalt unserer Infrastruktur zu schaffen."

[1] siehe das Interview von Violeta Bulc