Parlament will Iron Curtain Trail

15. Juni 2005 zur Übersicht

Nachhaltiger Europäischer Fremdenverkehr

Erinnerung an den Eisernen Vorhang: Mit einem "Iron Curtain Trail" soll an die Teilung Europas im Kalten Krieg erinnert werden.

Der Ausschuss für Verkehr und Tourismus hat am Dienstag den Bericht über "Neue Perspektiven und Herausforderungen für einen nachhaltigen europäischen Fremdenverkehr" [2004/2229(INI)] mit großer Mehrheit beschlossen (37:5:0)

Auf Antrag der Fraktion der Grünen/EFA werden "die Kommission und die Mitgliedsstaaten aufgefordert - analog zum "Boston Freedom Trail", der an den US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieg erinnert oder den "Berliner Mauerweg", der den Bau und Fall der Berliner Mauer thematisiert - den "Iron Curtain Trail" zu realisieren, um die Europäische Identität zu fördern".
Dazu erklärt Michael Cramer, MdEP und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament:

"Der Eiserne Vorhang hat Europa mehrere Jahrzehnte geteilt. Die Erinnerung an die Spaltung des Kontinents und seine Überwindung kann durch den "Iron Curtain Trail" auch an die kommenden Generationen weitergegeben werden. Die Idee des "Berliner Mauerwegs" wird so auf die europäische Ebene übertragen."

Weiter gelang es den Grünen, folgende neue Aspekte in das Dokument einzubringen:

- Ausgleich zwischen Regionen, in denen es ein Überangebot an Tourismus gibt, das sich nachteilig auf Umwelt und Bevölkerung auswirkt und Regionen, die touristisch durchaus Entwicklungspotential hätten;

- Ausgleich zwischen kurzen intensiven Hochsaisonen und langen leeren Zwischensaisonen, u.a. aus sozialen Gründen, mit Blick auf die Beschäftigten, aber auch um die Qualität zu halten

- besserer Verbraucherschutz und Begünstigung hochwertiger Dienstleistungen;

- ausgewogene Standards bei der Vergabe von Umweltsiegeln;

- Förderung von touristischen Aus- und

Weiterbildungslehrgänen, in die konkretes Wissen über Nachhaltigkeit integriert wird.

- Förderung kombinierter Bahn-/Radreisen

(Grundlage: das "Eurovelo"-Netz)
Unser Antrag auf Förderung des intermodalen Verkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs zur besseren Erreichbarkeit des Urlaubsziels auch ohne PKW, wurde leider mit knapper Mehrheit abgelehnt.