E-Expedition Iron Curtain Trail

10. Juli 2014 zur Übersicht

Mit dem E-Bike durch ganz Europa

In diesem Jahr 2014 erinnern wir uns an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren sowie an den Fall der Mauer in Berlin und des Eisernen Vorhangs in Europa vor 25 Jahren. Und vor 10 Jahren begann die Osterweiterung der EU. Alle diese Daten gehören zusammen, denn ohne den Ersten hätte es den Zweiten Weltkrieg nicht gegeben und ohne den Zweiten Weltkrieg nicht die Spaltung und die Wiedervereinigung Europas.
Die Erinnerung an historische Ereignisse von außerordentlicher Bedeutung für Europa und die Aufforderung zu einem Umdenkprozess für den Mobilitätsbegriff der Zukunft – die 'EExpedition Iron Curtain Trail' verbindet beide Anliegen miteinander. Die Tour startet auf den Tag genau 25 Jahre nach dem symbolischen Durchtrennen des Grenzzauns durch die Außenminister von Österreich und Ungarn, Alois Mock und Gyula Horn. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlamentes. Dazu erklärt Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlaments von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus:


"Wilhelm von Humboldt hatte einst gesagt: 'Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft'. Wir alle wollen die Zukunft positiv gestalten, deshalb müssen wir uns mit der Vergangenheit auseinandersetzen.

Mit dem 10.000 km langen „Europa-Radweg Eiserner Vorhang" kann man all diese historischen Daten miteinander verbinden. Er verläuft an der Westgrenze der ehemaligen Warschauer Pakt-Staaten entlang von der Barentssee an der norwegisch-russischen Grenze bis zum Schwarzen Meer an der türkisch-bulgarischen Grenze durch 20 Länder, von denen 15 Mitgliedstaaten der EU sind. Über dieses Projekt habe ich ein dreibändiges Radtourenbuch. geschrieben, wobei der Abschnitt zwischen Hof und Szeged gerade als überarbeitete Auflage im Esterbauer-Verlag neu erschienen ist.

Unterstützt von der "Volkswagen AG" wird der „Iron Curtain Trail" von Extrem-Sportlern in diesem Sommer mit dem E-Bike abgeradelt. Und dass es sich dabei nicht nur um eine sportliche Herausforderung handelt, zeigt sich auch daran, dass die Tour am 27. Juni an der Barentssee beginnt. Denn exakt an diesem Tag vor 25 Jahren - ein Vierteljahr vor dem Fall der Mauer in Berlin - wurde der Eiserne Vorhang in Europa durchlässig, als der ungarische Außenminister Gyula Horn und sein österreichischer Amtskollege Alois Mock in Klingenbach den Stacheldraht zwischen beiden Ländern durchschnitten.

Was vor 25 Jahren undenkbar war, ist heute möglich, ja fast eine Selbstverständlichkeit. Auf diesem 10.000 km langen Radweg kann man Geschichte, Politik, Natur und Kultur im wahrsten Sinne des Wortes erfahren.

Die Radler werden am 12. und 13. Juli auf dem deutschen Abschnitt unterwegs sein. Ich werde sie an den folgenden Standorten treffen und auch auf Teilen der Strecke begleiten.

12. Juli: 9 Uhr Goslar, 11 Uhr Rathaus Salzgitter, 14:30 Uhr Rathaus Helmstedt und 16 Uhr Haus der Wissenschaft Braunschweig

13. Juli: 9 Uhr Rathaus Wolfenbüttel, 11 Uhr Gebläsehalle Ilsede (Peine), 13 Uhr Rathaus Gifhorn und 14 Uhr e-Mobility-Station Wolfsburg

Der gesamte Ablaufplan, eine Karte und ein Artikel zur Tour sind auf meiner Website zu finden.

Mehr Informationen zum Iron Curtain Trail allgemein finden Sie auf www.michael-cramer.eu und www.ironcurtaintrail.eu, für Rückfragen stehe ich unter +32 228 38779 gerne zur Verfügung."