Bundeshauptstadt Berlin kann von Europastadt Brüssel lernen

22. September 2004 zur Übersicht

Europaweiter Aktionstag "In die Stadt ohne mein Auto"

Zum Europaweiten Aktionstag "In die Stadt ohne mein Auto" haben alle Städte und Kommunen erneut die Gelegenheit, ihr umwelt- und verkehrspolitisches Engagement unter Beweis zu stellen. Berlin fällt jedoch lediglich durch Ignoranz auf. Ohne die Fahrradfahrer am vergangenen Wochenende und das Engagement der Verbände, die zum Aktionstag "Ohne Auto zur Schule und zum Kindergarten" aufrufen, würde die Europäische Woche der Mobilität an der Bundeshauptstadt spurlos vorüber ziehen.

Die weltgrößte Kampagne für nachhaltige Mobilität wurde letzte Woche in Brüssel eröffnet und gipfelte in Europas Hauptstadt in einem Sonntag ohne Auto, der seinem Namen alle Ehre machte. Berlin sollte sich hieran ein Beispiel nehmen.

In diesem Jahr steht auf europäischer Ebene das Thema "Sichere Straßen für Kinder" im Vordergrund - ein Thema, dass auch die Berliner Politikerinnen und Politiker ernst nehmen müssten. Zwar gehen die Unfallzahlen jährlich zurück, die relative Zahl - bezogen auf die Anzahl der Kinder in Berlin, ändert sich jedoch kaum.

Zusätzlich haben in Deutschland dieses Jahr die Kommunen und Betriebe die Gelegenheit, sich an der Kampagne "Clever mobil und fit zur Arbeit" zu beteiligen. Auch hier hätte der Berliner Senat mit gutem Beispiel voran gehen können - doch auch im dritten Jahr der Europäischen Woche der Mobilität hat Berlin seine Chance vertan, die Lebensqualität in der Stadt - zumindest für einen Tag - zu erhöhen.